Augenarztpraxis

Dr. Kristina Busch

Wann sollte ich mit meinem Kind zum Augenarzt gehen?

Leider werden heute noch 60% der Sehschwächen bei Kindern zu spät erkannt. Jedes 10. Kind sieht schlecht. Kinder können eine, vor allem einseitige Sehschwäche, nicht beurteilen oder mit Worten beschreiben. Sie kennen keinen anderen Seheindruck und haben somit noch keinen Vergleich. Bei rechtzeitiger Untersuchung kann eine bleibende Sehschwäche jedoch verhindert werden. Der Berufsverband für Augenärzte Deutschlands e.V. hat zusammen mit dem Berufsverband der Ärzte für Kinderheilkunde und Jugendmedizin e .V. eine Initiative zur Früherkennung von Sehstörungen bei Kindern herausgebracht, welche eine Vorstellung beim Augenarzt wie folgt empfiehlt:

Sofort:            

bei sichtbaren Auffälligkeiten der Augen, wie z.B. Augenzittern, Hornhauttrübungen, grau-weißlichen Pupillen, großen lichtscheuen Augen oder bei Lidveränderungen, hier besonders Hängelidern, welche die Pupille verdecken, oder falls Sie sich einer Sache nicht sicher sind

mit 6 bis 12 Monaten

bei erhöhtem Risiko für Schielen, für Fehlsichtigkeit (optische Brechungsfehler) und/oder für erbliche Augenerkrankungen. Das liegt z.B. vor bei Frühgeburten,Kindern mit Entwicklungsrückstand, Geschwistern oder Kindern von Schielern oder stark Fehlsichtigen (besonders Übersichtigen), sowie bei Kindern aus Familien mit bekannten erblichen Augenerkrankungen.

mit 30 bis 42 Monaten

alle übrigen, auch unverdächtigen Kinder zur frühzeitigen Entdeckung eines kleinwinkligen Schielens oder von optischen Brechungsfehlern.

Hilfe – mein Kind braucht eine Brille!

Die meisten Kinder akzeptieren ihre neu verordnete Brille sehr gut und recht schnell nach einer kurzen Eingewöhnungszeit. Liebe Eltern – ob eine Brille angenommen wird oder nicht, hängt auch wesentlich von Ihrer Einstellung zur Brille ab. Betrachten Sie das Brilletragen nicht als Krankheit. Sie ist die Korrektur eines Sehfehlers und ermöglicht Ihrem Kind erst die Entwicklung einer guten Sehschärfe. Ob die Brille ein Leben lang getragen werden muss, entscheidet sich erst in den nächsten Jahren. Die Brille sollte möglichst ständig getragen werden, nicht nur stunden- oder tageweise. Fördern Sie eine positive Einstellung zur Brille!

Weitere Hinweise und nützliche Tipps finden Sie unter www.augeninfo.de, www.orthopistinnen.de oder www.piratoplast.de .

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.