Netzhautuntersuchung

Die Netzhaut kann von unterschiedlichen Erkrankungen betroffen sein,

zum Beispiel:

  • Altersbedingte Maculadegeneration (AMD)
  • Diabetische Retinopathie
  • Arterien- und Venenverschlüsse
  • Gefäßveränderungen infolge von hohem Blutdruck
  • entzündliche Veränderungen an Netzhaut bzw. Aderhaut
  • gut- und bösartige Tumoren
  • Veränderungen der Netzhaut bei starker Kurzsichtigkeit

um nur die Wichtigsten zu nennen.

Wie verläuft eine Netzhautuntersuchung?

Bei der klassischen Netzhautuntersuchung wird die Pupille mit Augentropfen medikamentös erweitert, sodass man auch die äußeren Bereiche der Netzhaut beurteilen kann. Dieser Vorgang dauert etwa 30 Minuten. Im Anschluss an die Untersuchung sind Sie noch für 3-4 Stunden verstärkt blendempfindlich, sehen evt. unscharf und sollten deshalb in dieser Zeit kein Kraftfahrzeug führen.

OPTOMAP

In unserer Praxis bieten wir Ihnen eine Untersuchung Ihrer Netzhaut mit dem OPTOMAP, einer Ultraweitwinkel-Bildgebung, an.

Diese moderne Methode bietet einige Vorteile für Sie:

  • berührungslose, schmerzfreie Aufnahme in 2 Sekunden pro Auge
  • KEINE Erweiterung der Pupillen mir Augentropfen erforderlich
  • somit verkürzt sich Ihr Aufenthalt in der Praxis wesentlich
  • Sie können anschließend wieder mit dem Auto nach Hause fahren
  • die Dokumentation Ihrer Aufnahmen ermöglicht einen späteren Vergleich
  • wir können Ihnen Ihren Netzhautbefund zeigen und direkt an der Aufnahme mit Ihnen besprechen

Die Untersuchung mit dem OPTOMAP ist nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung enthalten und wird Ihnen deshalb nach der Gebührenordnung für Ärzte in Rechnung gestellt.